FOTOFUP » Take a little walk with me

Es lebe der Sprühling

   Umfang: 216 Seiten

   Maße: 23 x 33,5 cm 

   Hard Cover 

   Sprache:  Deutsch & Englisch

   Verlag:   Colortrip 

   ISBN 978-3-9813354-0-8 

   Release: 01.12.2009 

    Ausstellung zum Release: 28.11.2009 in der Vicious Gallery

Hansestadt Hamburg, wunderschön an der Elbe gelegen, mit dem Michel, dem Hafen und der Alster. Wenn man aber die Stadt genauer betrachtet und sich nicht der Straßenkultur verschließt, findet der Hamburgbesucher, aber auch der Hamburger selbst immer wieder wiederkehrende Motive, gestaltet an Wänden, Tunnels, Brücken und sogar Gullydeckeln. Die Smileys, die endlosen Farb-Würste an Wänden entlang der U- und S-Bahnstrecken oder im Tunnel selber, bunte kreisförmige Objekte die an eine „Pizza“ erinnern, an schier unerreichbaren Stellen oder die etwas wirr wirkenden Zeichen und Sätze.

Selbst wenn man den Blick auf den Boden richtet, entdeckt man Motive der urbanen Auseinandersetzung. Und das alles in einer Quantität, die ihresgleichen sucht. Ganz so, als hätte da jemand den grauen Flächen in der Hansestadt den Kampf angesagt. Viele Botschaften enthalten einen kritischen Umgang mit der Stadtkultur, einen Angriff auf die oberflächliche Gesellschaft. Dieser stille Protest gegen Etwas, was man vielleicht mitfühlen oder erfühlen kann, ist geprägt durch kreative Energie. Diese geballte Ladung an kunstvollem Ausdruck wird mit Sprühfarbe, Markern oder auch Kreide zum Ausdruck gebracht. Sie steht für sich, unterliegt keiner künstlichen Kategorisierung und ist an Individualität sowie Anonymität kaum zu übertreffen. 

Nun fassten sich ein paar Hamburger endlich ein Herz und beschlossen, diesem weltweit wohl einzigartigen Treiben ein Buch zu widmen. Auf 216 Seiten dokumentiert „Es lebe der Sprühling“ die Bilder, Zeichen und Botschaften dieser bisher noch nie näher beleuchteten Arbeiten im öffentlichen Raum der freien und Hansestadt Hamburg und setzt dem Phänomen ein Denkmal.

Dazu äußern sich, neben anderen, Jan Eißfeldt, Os Gemeos, Heiko Zahlmann und Peter Michalsky zu den Werken und helfen so, neue Betrachtungsweisen auf den oder die Urheber zu finden. Zahlreiche Fotografien die in direkter Verbindung mit den Werken stehen, werfen neue Perspektiven auf und lassen den Betrachter wissen, dass diese in den letzten 25 Jahren entstandenen Objekte schon längst Kunststatus in der Hansestadt haben. 

Share on FacebookTweet this PostPin Images to PinterestBack to Top

Graffitibox Jam 2009

08.08.2009

Er hat es wieder getan.

Dennis – der Boxgott, hat mit seinem Fleißbienchenteam mal wieder eine gelungene Party auf die Beine gestellt.

Vielen Dank noch einmal dafür.

Im Folgenden ein paar Bilder der Graffitibox Jam 2009 in Berlin.

_mg_0840-kopie

Benu one - hat ne menge spaß gemacht auf der Jam.
vielen dank für die fotos.

IckWarDa - Grafittibox is fürn ARSCH…..Anstandsloses PACK….kümmern sich ein scheiss um Künstler…hauptsache die Kohle fliesst…..Ganz grosses MINUS

FUP - was’n los, bist nicht in VIP reingekommen? ^^

User - Hey Fup,

super Fotos haste gemacht!!

Vielen Dank dafür und liebe Grüße an dich & Benu.

Da User

atze - yo kannste mir mal ne email schicken hab ne persöhnliche frage impressum der seite geht nicht.
danke

Share on FacebookTweet this PostPin Images to PinterestBack to Top
S o c i a l
L o c a l F u p